Über Spanien nach Hause im März 2017

01.03.2017  Heute ist Frühlingsanfang, so langsam begebe ich mich auf dem Heimweg. Ich habe noch einige Ziele in Spanien, die auf dem Weg liegen und werde dann vom Ebro-Delta zügig heim fahren. Aber so weit bin in noch lange nicht. Heute ist meine erste Station in Spanien ( I )  Badajoz  St.  N 38-53-5,6  W 6-58-41,7 . Der Platz liegt an der langen Brücke und ich hatte Glück ein Platz war noch frei.

02.03.2017  Heut soll es ein sonniger Tag werden und da möchte in das Naturschutzgebiet Monfrague fahren. Es geht durch Caceres und Trujillo und dann auf der EX-208 bis zum Parkplatz am Castillo de Monfrague. ( J )  N 39-49-18,5  W 6-2-52,2 . Es ist eine schöne Fahrt durch die Extremadura, durch weites Land mit großen Viehherden. Abends laufe ich noch mit meinen Beiden die steile Straße zum Castillo hoch. Normalerweise könnte man dort Adler beobachten, nur da hatte ich kein Glück. Dann eben ein Bild von einem Buchfink.

 

05.03.2017  Hier bin ich wieder, ich war nicht verschollen. Es regnete zwei Tage lang und da war ich das Wochenende auf dem Campingplatz Monfrague. ( K  )  N 39-56-39  W 6-5-5  Dort gab es fast kein Internet Empfang, aber ich hole es nach. Am Freitag fing der Regen mittags an, aber am Vormittag konnte ich doch noch einige Geier fotografieren, bevor ich zum Campingplatz fuhr.

Am Samstag war es mir auch nicht langweilig; es gibt immer irgend etwas zu tun. Um den Campingplatz sind hohe Bäume und ich denke dort nisten die Blauelstern, denn ein ganzer Trupp war immer mal auf dem Platz unterwegs.

Heute am Sonntag war der Himmel grau, aber ich wollte ein Stück nach Osten, bis Madrid fahren. Die Autobahn war fast leer, nur um Madrid muss man höllisch aufpassen um nicht auf die falsche Autobahn abzubiegen. In der Nähe gibt es einen SP Area de Autocaravanas in Pinto  ( L )  N 40-14-18.1  W 3-41-29,2 . Dort stehe ich jetzt sehr gut. Daneben ist ein großer Park  und  dort können meine Beiden frei laufen.

06.03.2017  Ich gehe wieder auf die Autobahn an Madrid vorbei und dann auf der A 90 bis Calatayud; alles mautfrei. Dann die N234 bis Daroca und dann sieht man schon die Schilder zur Laguna de Gallocanta. ( M )  N 40-59-37,5  W 1-30-20,3  Auf einem Hochplateau in 1000 m Höhe ist die Lagune mit 1400 qm. Ich stehe am Info-Center von dem Naturschutzgebiet, direkt am See. Voll Erwartung stehe ich am Abend und schaue über den See. Ich höre und sehe nicht einen Kranich. Laut http://www.kraniche.de  rasteten hier am 28.02.2017 80.000 Kraniche auf ihrer Reise nach Norden. Naja, wer zu spät kommt. Die Fahrt hier her war sehr schön und interessant; man weiß ja nie was man entdeckt. Heute waren es die Lehmhäuser in St. Maria de Huerta, aber auch die Landschaft war einfach toll.

 

07.03.2017 Bei der Info in Gallocanta steht man ruhig und sehr gut mit Blick über den großen See. Nur, wenn keine Kraniche da sind, ist es wie Oktoberfest ohne Bier :)) Ich fahre noch um den See, mir gefällt die Hochebene mit der endlosen Weite und topfeben. Ich Ziehe weiter, tolle Gegend, große Getreidefelder und immer wieder Pinienwälder. Die N 211 ist neu und fast nur für mich. Vor Morella wird auch km-lang die N 232 neu angelegt. Es sind noch ca. 60 km nach Vinaros ans Meer. Eigentlich ein guter Weg nach Portugal. Ich stehe jetzt gegenüber von Morella auf dem ST. ( N )  N 40-37-26  W 0-5-29  und es ist ein heftiger Sturm.

 

08.03.2017  Eine Fahrt vom Frühling in den Sommer. Eine sehr gute Bergtraße geht durch endlose Wälder, Büsche und Oliven-Plantagen hinunter zum Meer. Ich fahre in Vinaros über die weiße Brücke und stehe am Rambla und direkt am Meer. ( O )  N 40-28-33,1  E  0-28-59,7  Es stehen viele Wohnmobile hier.

09.03.2017 Nach einer Shoppingtour durch Vinaros ( muss auch sein ) bin ich ins Ebro Delta gefahren. Casa de Fusta (P)   N 40-39-29,5  E 0-40-27,5. Zuerst war ich etwas enttäuscht. So trocken sah ich das Delta noch nie. Alle Reisfelder sind jetzt trockene lehmige Flächen, kein Vergleich dazu wenn die Felder geflutet sind und das Delta eine schöne Landschaft ist. Ich bin gleich zum Elkaliptus Strand gefahren und dort hatten wir den langen, großen Strand für uns alleine. Auf dem Weg zum Casa de Fusta kam ich noch an einige Stellen vorbei an denen man sehr gut Vögel beobachten kann.

10.03.2017  Heute fahre ich kreuz und quer durch das Delta um Vögel vor die Kamera zu bekommen. Vom Wohnmobil aus kann man sie sehr gut beobachten.

11.03.2017 Heute geht es nochmal nach Vinaros. Ich muss noch in den Baumarkt; muss noch einiges am Womo richten. Ich bleibe auch in Vinaros auf dem Stellplatz am Rampla. Es stehen jetzt 16 Mobile hier. Am Montag soll Sturm und Regen kommen und da habe ich mir ein geschützte Stelle gesucht.

12.03.2017 Heute ist nochmal super Sonntagswetter. Da laufe ich eine große Runde mit den Hunden. Gegen Abend kommen dunkle Wolken; der Vollmond geht über dem Meer auf und nach 20 Min. verschwindet auch er in den Wolken. Es ist aber eine ruhige Nacht.

13.03.2017 In ganz Spanien regnet es noch. Ich bin ein Stück nach Norden gefahren, um Barcelona herum und in Pineda de Mar gelandet. Hier in dieser Ecke ist Sonne pur. Vom Wind merke ich nichts, ich stehe in einer Querstraße zwischen Häusern. 50 m zum Meer, dort kann man sehr gut mit den Hunden laufen. Ich stehe auf einem Stellplatz Area Pineda de Mar (Q)  N 41-37-19,3  E 2-41-21,8  Ich bleibe morgen noch hier. Meine Stellplätze suche ich mit der App "Stellplatz-Finder", das geht ganz prima.

14.03.2017 Wir haben noch einen heftigen Wind, aber hier auf dem Stellplatz zwischen den Häusern ist es windstill und sonnig. Eine Häuserecke weiter ist guter ein Friseur. Da war ich heute. Eine junge Friseurin hat mir einen super kurzen Haarschnitt verpasst. Das richtige für den Sommer. (Selvi) In Verlängerung der Strandpromenade können Hunde frei laufen; und es sind viele. Da sind meine Beiden ganz entspannt und vertragen sich mit den anderen prima.

15.03.2017 In 10 Tagen möchte ich zu Hause sein. Zeit genug um noch vieles zu sehen. Ich bin jetzt in Frankreich. Auch ohne Sprachkenntnis kommt man gut durch die Länder. Zur Not habe ich den Übersetzer im Smartphone. Fremde Sprachen lerne ich nicht mehr, in meinem Alter ist man schon froh, wenn einem die deutschen Worte einfallen. :)) Ich fahre die D 6009 in Richtung Narbonne und habe auf dem ÜP Les Cabanes la Palme übernachtet. (R)  N 42-57-29,1  E 2-59-3,2 . Morgen habe ich etwas ganz Besonderes vor. Lasst euch überraschen.

16.03.2017  Was für ein Tag! Ich bin oft auf der D 6009 nach Spanien gefahren oder auch wieder zurück, aber nie bin ich bei Sigean abgebogen um einen Abstecher nach Afrika zu machen. Aber diesmal wollte ich nach Afrika. In dem Wildpark Reserve Africaine de Sigean  N 43-3-45,8 E 2-56-59,8 kann man mit dem Mobil einen Rundkurs von 6 km fahren. Das Wetter passt Sonne wie in Afrika. Man soll auf keinem Fall aussteigen und bei den Löwen nicht anhalten. (Ich bin nur einen kleinen Augenblick stehen geblieben). Vom Mobil aus kann man ganz prima die Tiere fotografieren. Ich zeige euch mal eine kleine Auswahl.  Am Abend bin ich zum Übernachten nach Saint Pierre la Mer gefahren. (S)  N 43-11-25,0  E 3-11-49,3

17.03.2017 Mein letzter Tag am Meer in Saint Pierre la Mer . Hier ist ein Naturstrand, die meine Beiden so sehr lieben. Viel Treibholz liegt am Strand verteilt, aber kein Müll. Da wird dann gestöbert und gebadet; einfach schön. Man kann ziemlich weit in eine Landspitze wandern. Morgen geht es weiter wahrscheinlich zur Ardeche.

18.03.2017  Ich bin zur Ardeche gefahren nach Saint Martin, nicht wie üblich zur Brücke, sondern weiter oben direkt an der Ardeche.  (T)  N 44-18-43,1 E 4-33-13,5  Hier ist es sehr ruhig, drei Womos stehen noch hier. Ich stehe sehr gut mit Blick auf den Fluß. Es ist mein liebster Platz auf der Rhoneroute heimwärts.

19.03.2017 Ich stehe kurz vor Lyon auf einem Stellplatz in Boulieu les Annonay.  (U)  N 45-16-9,6  E 4-40-10,8  Den Tipp habe ich von der App " Stellplatz-Finder " die ist wirklich super. Ich bummle durch den alten Ortskern fast alleine. Es blüht an allen Ecken.

20.03.2017 Ganz in der Nähe ist der Tierpark - Safari Peaigres. Mir hat das in Afrika so gut gefallen, die Tiere ganz gemütlich vom Mobil aus zu fotografieren. Da werde ich heute den Safari-Park besuchen. Der Park ist nicht so weitläufig wie in Afrika, die Landschaft ist bergig. Es sind auch nur 2 km Rundkurs und in Afrika waren es 6 km. Dafür ist man näher an den Tieren, deswegen gibt es mit dem Tele mehr die "Gesichter" der Tiere. Auch der Eisbär war einfach zu nah. Was natürlich schon auch seinen Reiz hat. - Am Abend bin ich nördlich von Lyon in La Chapelle de Guinchay gelandet. (V)  N 46-12-37,1  E 4-46-1,9

21.03.2017  In der Früh noch eine kleine Gassirunde durch den Frühling und dann auf die Piste. Diesmal ganz entspannt über die Autobahn bis Mühlhausen.

Nicht weit von der Autobahnausfahrt ist Müllheim, dort gibt es am Freibad / Stadion einige Stellplätze. (W)  N 47-48-7,7  E 7-38-4,9  Ich denke noch, etwas einsam ist es schon, aber als ich dann von der Runde durch den Wald zurück komme sind noch 6 Mobile dazu gekommen. Es ist eine Gruppe, die aus Portugal kommt. Es ist auch Hildegard dabei, ein Stern vom Forum. Das ist natürlich eine große und freudige Überraschung.

Morgen geht es durch den Schwarzwald nach Hause. Nach so langer Zeit ist es richtig schön wieder in der Heimat zu sein. Es wird eine Weile dauern, bis mich der Alltag wieder hat. Die vielen Eindrücke und Erlebnisse werden noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Ende einer langen, erlebnisreichen Tour durch Frankreich, Spanien und Portugal.