Spanien im Januar 2017

 

Karte dazu - ab Start 

 

01.01.2017   Ich stehe immer noch am nördlichsten Ende des Mar Menor. Salinas y Arenales de San Pedro del Pinata  (I) N 37-49-25,3  W 0-45-39,2  auf einem Parkplatz daneben ein Picknick-Platz.  Es gefällt mir hier. Heute wollte ich einen großen Spaziergang am Strand lang und zurück über den Holzsteg machen. Auf dem 1. Steg konnte ich ein Stück laufen, dann endete er im Wasser. Der nächste Steg war auch nach einer kurzen Strecke überschwemmt. Also ging es am Strand wieder zurück. Nicki und Emma gewöhnen sich an die Begegnung mit Hunden; uns kamen 14 kleine Hunde, im Rudel, ohne Leine entgegen. Ich hatte meine Hunde an der Leine und war auf Abstand. Etwas Aufregung gab es, als 3 Kleine einen Angriff wagten. Aber meine 2 liefen einfach weiter. Brav - Heute ist Sonntag und die Salinen mit den Radwegen und den Stränden sind ein beliebtes Ausflugziel.

03.01.2017  Es ist kühl in der Nacht. So 10°, wenn die Sonne scheint klettert das Termometer doch auf 17°. Mehr ist noch nicht drin. Zum Laufen ist das Wetter sehr gut. Was mir aufgefallen ist, seit ich unterwegs bin. Es gibt überall Müllcontainer und Abfallkörbe, kein Abfall oder Müll an den Straßen und auch der Strand tip top sauber. Das ist super :-)

 

04.01.2017  Es geht wieder weiter. Jetzt wieder nach Westen an der Küste lang. Als Ziel habe ich wieder die Azohia Bucht. Dort stehen inzwischen auch 2 Sterne. Heute fahre ich erst noch nach Cartagena auf einen Stellplatz an der Tankstelle. Man kann dort entsorgen, bekommt Strom und hat ein schnelles Wifi, ach ja und Autogas gibt es auch. Die Tankstelle ist an der Straße nach Mazarron. (J) N 37-36-53  W 1-00-26.  Auf der Fahrt dorthin fahre ich einen Abstecher  nach Portman, Das Gelände mit den Spuren des Erz-Abbaues interessieren mich. Es ist eine eigene Welt aus vergangener Zeit.

 

06.01.2017 Jetzt bin ich schon 1 Monat unterwegs; es kommt mir länger vor. Gestern bin ich noch mit vollem Wassertank, leeren Kanal und WC, vollen Gastank und Dieseltank und die Batterie auf 100% geladen, weiter gefahren. Da kann ich wieder eine Weile frei stehen. Ich fahre wieder in die Azohia Bucht  (H) N 37-33-13  W 1-10-11, diesmal im Rampla. Heute geht es weiter auf einer Nebenstrecke nach Agilas. Ich fahre die Straße gern, es sind solche Straßen wo sich Wohnmobile grüßen. Ich halte an einem Friedhof, ich kenne ihn von früher, dort an der Mauer blühen die schönsten Rosen. Von Aguilas geht es nach Cabo Cope ; es ist dort einen herrlich Bucht.  (K) N 37-25-41  W 01-31-34 

 

08.01.2017 In der Sonne ist es schön warm; wir haben heute mittags gegrillt. Aber wenn sie untergeht, wird es sehr kalt. Ich stehe jetzt mit einer kleinen Gruppe Alleinfahrer in San Juan de los Terreros  (L)  N 37-21-5,7  W 1-40-49,5

Ich war vor ein paar Jahren hier, inzwischen wurde wahnsinnig viel gebaut und einige Urbanisationen sind entstanden. Wir haben einen Platz direkt am Meer gefunden.

10.01.2017 Wir stehen immer noch in San Juan, aber heute geht es ein Stück weiter. Gestern bin ich durch den Ort gebummelt, die Strandbars hatte geöffnet, einige saßen dort in der Sonne, aber sonst war alles wie ausgestorben.

 

10.01.2017 Emi und ich haben uns als Ziel Cabo de Gata ausgesucht. Dazu geht die Fahrt fast bis Almeria. Da ich nicht auf die Autobahn gehe fahre ich nördlich davon einen Bogen und komme auch an Klein Hollywood vorbei, dort wurden einige Westernfilme gedreht.

 

Wir stehen auf dem Platz am kleinen Hafen in Gabo de Gata  (M) N 36-46-44  W 2-14-32 .  Emi war schon vor mir da. Überall stehen Wohnmobile und wir treffen auch Bekannte aus dem Forum. In der Nähe ist  auch eine Saline mit einer Beobachtungshütte.

 

11.01.2017 Es beginnt ein sonniger Tag und ich bummle an den Schiffen vorbei, große Wellen kommen mit viel Getöse an den Strand.

 

Wir fahren weiter und es ist eine herrliche Fahrt durch den Naturpark Cabo de Gata . Mittagspause ist bei der Bucht Castillo de San Ramon, danach fahren wir nach Rodalquilar zur Minas de Oro(N) N 36-51-10  W 2-2-45  Dort wurde bis 1950 noch Gold abgebaut. Es gibt hier ein Museum, mal sehen ob es morgen geöffnet hat. Wir stehen auf dem Parkplatz und haben einen tollen Blick bis zum Meer.

 

13.01.2017 Gestern sind wir für eine Nacht auf den Campingplatz Escullus gefahren.  N 36-48-14,7  W 2-4-44,7

Er liegt wie eine Oase zwischen den Hügeln. Viel Bäume und viel Schatten, was im Sommer einfach notwendig ist. Der Platz ist sehr gepflegt, mit Waschmaschine und Trockner, kleiner Markt, Restaurant und ein schnelles WiFi. Sie werben mit 1 Parzelle und 1 Person für 9 EU incl. Wifi. Bei mir kam noch der Strom dazu und 2 Hunde da waren es 20 EU. Aber das war ok. Jetzt ist alles wieder im grünen Bereich.

 

Heute geht es weiter, wir wollen einkaufen und durch Almeria bis Roquetas fahren. Die Fahrt mit dem Verkehr ist grausam und der Stellplatz bei den Hochhäusern belegt. Ich bin weiter gefahren nach Almerimar. Dort wurde ein offizieller Stellplatz eingerichtet ganz in der Nähe von dem Strand, dort wo früher eine Menge Wohnmobile auf dem Parkplatz standen. Man nannte es das deutsche Eck.  (O) N 36-42-25  W 2-48-34 

15.01.2017 Heute will ich weiter fahren. Erst noch die Anderen treffen, die ein Stückchen weiter am Strand stehen. Als ich auf der Gassirunde bin, sehe ich, das Nickis Vorderbein blutet. Sie muss beim Stöbern in eine Glasscherbe getreten sein. Ich verbinde das Bein und suche im Internet einen Tierarzt in der Nähe. Ich finde eine Adresse in Nerja, aber als ich mir das ansehe, es ist Sonntag und irgendwie Jahrmarktstimmung in der Stadt, ich kann dort nicht halten und schon gar nicht parken.  Dann finde ich 15 km weiter in Torrox Costa einen Tierarzt und kann gleich um die Ecke an der Straße parken. Es gibt zwar eine Notrufnummer, aber wie soll ich das auf spanisch erklären. Ich habe das Bein desinfiziert und eingebunden und habe den Eindruck, dass sie keine Schmerzen hat. Da werde ich morgen früh mit Nicki zum Tierarzt gehen.

 

16.01.2017 Es ist alles gut. Ich war beim Tierarzt und Nicki hat eine Antibiotika Spritze bekommen. Ich muss jetzt jeden Tag die Wunde reinigen und eine Salbe auftragen. Am Freitag muss ich nochmal kommen, zur Kontrolle.

Ich stehe gut hier, an der Straße  (P) N 36-43-59  W 3-58-21  Wir sind international. Es stehen Mobile aus D, I, E, F, FIN, N, NL und GB hier. Die deutschen Mobile stehen etwas weiter auf einem Strandparkplatz.Man kann schön, in der Sonne die Promenade auf und ab gehen. Wie Urlaub.

18.01.2017 Ich sitze immer noch in Torrox fest. In meiner Straße stehen jetzt noch mehr Wohnmobile. Es ist kalt geworden in der Nähe von Malaga hat es geschneit und auch östlich an der Küste soll Schnee liegen. Das ist hier total selten. Inzwischen ist der Rest der Gruppe auch hier gelandet. Wir müssen ja hinter Malaga über die Berge wenn wir nach Sevilla wollen. Aber das warten wir noch ab. Nickis Wunde ist größer und klafft. Deswegen war ich heute nochmal beim Tierarzt, Nicki hat jetzt beim gassigehen einen Socken an. Am Freitag wird entschieden ob sie und wie sie weiter Antibiotika bekommen muss.

21.01.2017 Jetzt ist schon Samstag. Gestern hat Nicki noch einmal eine Spritze Antibiotika für 4 Tage bekommen. Es ist eine große Wunde, sieht aber schon sehr gut aus. Meine Mitfahrer sind schon nach Sevilla gefahren und in meine Straße sind noch mehr Wohnmobile gekommen, deshalb bin ich 10 km weiter in den Hafen von Caleta de Velez gefahren; das ist kurz vor Torre del Mar. Hier ist ein neuer Stellplatz  (Q) N 36-44-53  W 4-3-56 auf dem bleibe ich bis Montag.  Heute ist es in der Früh sehr ruhig; es ist ein großer Hafen an dem wir lang laufen. Auf den Palmen haben die Mönchssittiche ihre Nester gebaut, man kann sie sehr gut beobachten. Dann kommen immer mehr Besucher, denn in der Nähe ist Markt. Danach sitzen sie hier in der Sonne und im Strandlokal ist Lifemusik. Es ist ein wunderschöner Sonnentag.

 

22.01.2017 In so einem Hafen ist immer etwas zu sehen. In der Früh habe ich, mit dem Tele, die Sittiche in ihren Nestern beobachtet. " An der Küste in den Palmen brüten erfolgreich die Mönchsittiche (cotorra argentina), wie der spanische Name schon verrät ein Papagei aus Argentinien. Oft sieht man die grünen Keilschwanzsittiche mit der grauen Brust gar nicht, aber das typische Kreischen verrät ihre Anwesenheit. Sie sind übrigens die einzigen Papageien der Welt, die ein Nest bauen. " Und als ich von meinem Abendspaziergang zurück kam, lagen die Schiffe im Abendlicht und ich konnte sie von meinem Platz aus fotografieren.

 

23.01.2017 Eigentlich ist es ein schöner Stellplatz im Hafen von Caleta de Velez . Nur der Automat am Eingang ist schon fast ein Intelligenztest. Manche geben auf aber irgendwie schaffen es die meisten. Ich war 3 Tage auf dem Platz, aber als ich raus fahren will, ging die Schranke nicht auf. Zum Glück ist das Büro gleich daneben und dann ist das auch kein Problem. Ich fahre noch zur Repsol-Tankstelle, die mit den Waschautomaten. In einer Stunde ist meine Wäsche gewaschen und getrocknet, dann geht es weiter zu Mercadonna, nirgends kann man so schön einkaufen. Ich fahre zum Übernachten nach Torrox Costa wieder in meine Straße und gehe zum Tierarzt. Er gibt uns grünes Licht für die Weiterfahrt. :-))   Morgen geht es dann Richtung Portugal. Mal sehen wie weit ich komme. 

24.01.2017  Es beginnt ein herrlicher Tag. Ich gehe auf die Autobahn und komme so sehr gut durch Malaga. Dann geht es weiter auf der AP 7. Richtung Marbella,  Algerciras. Eine wirklich schöne Fahrt links das Meer und die weißen Küstenorte und rechts die Berge  Maut: 4,55-3,10-1,95 es ist ein sehr entspanntes Fahren durch ganz tolle Landschaft und an Gibraltar vorbei dann von Tarifa aus der Blick nach Afrika. Vodafone begrüßt mich in Marokko, also ist Afrika wirklich sehr nah. Mein Ziel ist nördlich von Cadiz  der Stellplatz in Rota  (R) N 36-38-18 W 6-23-29. Er liegt am Strand und durch die Dünen gehen Holzstege.

25.01.2017  Ich bin in Portugal. Es lief gut auf der Autobahn und auch durch Sevilla, etwas zähflüssiger Verkehr über die große Brücke, dafür war der Blick in den Hafen einfach toll. Ich stehe auf dem Stellplatz in Vila Real de Santo Antonio (S) N 37-11-55,9  W 7-24-54,6  Der Platz ist rappelvoll. Überall sind dieses Jahr viel mehr Wohnmobile als in den vergangenen Jahren.

26.01.2017 Zu dem kleinen Treffen in Vila Real de Santo Antonio haben sich 8 Sterne aus den verschiedensten Forum für Alleinfahrer eingefunden. Einige kommen von Portugal und einige wollen noch Richtung Westen fahren. Es regnet, stürmt und es ist kalt. Trotzdem sitzen wir im Hafenlokal am großen Tisch zusammen und haben viel zu erzählen.