Sardinien in der Mitte und an der Westküste

 

 

22.05.2016  Ungern, wirklich ungern haben wir den Platz in Sant Antioco Maladroxia verlassen. Aber es gibt noch so viel Schönes in Sardinien zu entdecken. Heute geht es in die Mitte über Carbonia, Iglesias und Sanluri nach Barumini zur Nuraghe Su Nuraxi. N 39-42-19,5  E 8-59-36,0  Wir betrachten das Weltkulturerbe von außen. Man hat auch von oben einen schönen Blick auf die Landschaft mit ihren Tafelbergen und Busen. Übernachtet haben wir ein kleines Stück weiter an dem Ristorante Su Nuraxi.

Dort auf dem Parkplatz gab es für uns eine Überraschung. An einem Baum hatte ein Bundspecht sein Nest. Beide, das Weibchen und das Männchen waren fleißig am füttern. So nah werde ich keinen Bundspecht mehr beobachten können.

23.05.2016 Unser Ziel ist heute Marceddi Marina  N 39-43-17,2  E 8-30-36,3  Es sind nur so 60 km und jeder wird irgendwie übers Land zum Ziel kommen. Nur nicht vom Süden auf den Hafen zu, denn es gibt da nur eine Notbrücke und die ist für Autos gesperrt. Aber das wissen unsere unmöglichen Navis noch nicht. Wir passen auf. Der Fischerhafen ist wie ausgestorben und erinnert an eine Westernstadt. Wir haben einen schönen Platz und Bäumen gefunden und Roland und Herbert sind mit dem Rad unterwegs und ich mache einen langen Spaziergang durch das Küstengebiet. Inge ist auf der anderen Seite mit ihrer Gini unterwegs.

24.05.2016  Heute geht es von der Einsamkeit zum Touristentrubel. Wir besuchen die alte Römerstadt Tharros. Die Ausgrabungen sind in San Giovanni di Sinis. N 39-53-1,6  E 8-26-18,6  Der Weg führt uns über Oristano und Cabras. Es ist sehr warm ( 30° ) geworden. Herbert stürmt auf den Berg und läuft bis zum Leuchtturm. ( ja, ja die Jugend :-)) ) Die anderen machen es gemütlicher, aber ein Blick auf den Tempel muss sein. Sehr schön ist die kleine Kirche aus dem 5.Jh. Auf dem Parkplatz können wir auch übernachten. Es begegnen uns auch einige Wohnmobile.

25.05.2016  keine 20 km weiter ist der berühmte Reiskörnerstrand. Den besuchen wir heute. Cabras Punta Is Arutas. N 39-57-5,6  E  8-24-11,6 . Es ist heiss ! Es sind viele PKWs auf dem Parkplatz am Meer und es wird gebadet. Es ist Sommer. Wir rollen die Markise raus und da läßt es sich aushalten. Heute gibt es auf der Speisekarte Spagetti Bolognese. Ich habe Probleme mit dem Internet. TIM geht zwar, aber beim Bilder hochladen happert es. Sie werden nachgeliefert.

 

26.05.2016 Es ist immer noch über 30°, da ziehe ich mit noch 2 Teilnehmern ein Stück weiter zur einem schönen Parkstreifen mit Palmen und Strand in Putzu Idu  N 40-1-44,1  E 8-24-29,0  Die Lagune ist fast ausgetrocknet aber hinter den Dünen ist ein schöner Sandstrand. In der Früh um 8 Uhr ist er leer und die Hunde können nach Herzenslust toben.

27.05.2016 + 28.09.2016 Wir sind jetzt auf dem Campingplatz Bella Sardinia bei Stanta Caterina di Pittinuri. N 40-4-21,3  E 8-29-36,3. Der Platz ist in einem Pinienwald und dadurch auch angenehm schattig. Das Camperleben ist auch mal sehr schön. Da werden sogar die Skatkarten heraus geholt. Gemeinsam wird gekocht, diesmal Semmelschmarrn und Pfannenkuchen. Es gibt aber auch ein gutes Restaurant und am Abend sitzen wir dort in lustiger Runde zusammen.

 

29.05.2016  Heute haben wir ca. 120 km vor uns. Wir werden in den Norden bis zum Anschlag fahren. Auf der Strecke sind einige Stopps eingeplant. Gleich um die Ecke vom Campingplatz wird in S. Archittu am Meer gefrühstückt. Dann kommen wir in der Nähe von Bosa durch den Ort Flussio und Tinnura dort sind viele Häuser kunstvoll bemalt. Das müssen wir uns natürlich anschauen. Die Weiterfahrt nach Norden auf der SS 292 ist  landschaftlich sehr schön. Vorallem die blühenden Straßenränder begeistern mich.