Gargano - Abruzzen - Marken

 

28.03.2015  Der Gargano - der Sporn des Stiefels. Das ist heute mein Ziel. Aber als ich losfahren will, streikt das Mobil. Ganz plötzlich scheint die Starterbatterie den Geist aufzugeben. Bei dieser Tour ist irgendwie der Wurm drin. Ein italienischer Camping-Nachbar hilft mir. Mit dem Überbrückungskabel von der Wohnraumbatterie bekommt die Starterbatterie Starthilfe. Das klappt auch, nur jetzt muss der Motor laufen. Ich fahre über den Gargano, eine sehr schöne Strecke. Zuerst den steilen Anstieg und dann ist oben eine herrliche Hochebene mit Almwiesen. Nur für die Orchideen ist es noch zu früh, es blüht auch noch nicht so viel, das wird in 14 Tagen anders sein. Im Norden geht es dann wieder hinab zum Lago di Varano und Lago di Lesina. An einer Haltebucht nach ca. 100 km stelle ich den Motor ab. Aber das war wohl nichts, denn der Motor starten nicht mehr. Aber ich weiß jetzt wie und wo man schwarz und rot anklemmt. Es ist Samstag und deshalb suche ich einen Platz und finde einen Stellplatz für Camper am Lago di Lesina, gegenüber von Lesina. In Laguna Localita Acquarotta 71010 Lesina  http://www.inlaguna.it  N 41-53-37.6  E 15-20-43,3  Ein herrlicher Platz mitten in der Natur am See und doch bewacht. Es ist hier auch ein Mann der deutsch spricht. Wir besprechen uns wegen der Batterie. Ich werde bis Montag bleiben und dann evtl. zu einer Werkstatt in Lesina fahren. 

 

29.03.2015  Ein Sonntag in Laguna. In dem kleinen Restaurant und auf dem Pik Nick Platz ist es ruhig, es scheint zwar heute die Sonne, aber erst am Nachmittag kommen die Gäste. Das sieht im Sommer anders aus, meint der Wirt. Ich wandere etwas in der näheren Umgebung und kann die Hunde laufen lassen. Es begegnet mir niemand und ich höre auch keinen Schuss, Also sind auch keine Sonntagsjäger unterwegs. Die Sonne wärmt und es ist fast wie ein Sommertag. Ich mache mich im Internet etwas schlau wegen der Batterie, aber das Netz ist sehr, sehr langsam. 


30.03.2015 Heute ist Montag, jetzt wird es ernst. Gegen 9.00 kommt der Wirt und öffnet das Tor. Ich habe alles vorbereitet und er schaut ob das mit den Kabeln auch richtig ist. Alles klar, der Motor läuft wieder. ich will heute nach Termoli ca. 30 km fahren, da habe ich eine Adresse von einer Bosch Werkstatt gefunden. Nur, dort ist kein Bosch, vielleicht verkauft irgendein Händler Bosch-Artikel. Also Satz mit X. Ich fahre weiter die SS16 nach Norden. Ich denke an dieser Straße muss es doch Auto-Werkstätten geben. Es ist kein gutes Fahrgefühl, wenn man weiß, sobald der Motor aus ist, geht gar nichts mehr, auch kein Ruckler. Es ist einfach ein angespanntes Fahren. In Marina di Vasto sehe ich eine Fiat Werkstatt. Sie sieht noch sehr neu aus. Ich habe auch schon auf dem Smartphone den Satz parat, " Ich benötige eine neue Starter Batterie ". Den Motor habe ich laufen lassen. Fiat kann mir nicht helfen. Aber in der Nähe ist Iveco, dort solle ich es probieren. Alle sind sehr freundlich, auch bei Iveco, obwohl sie eine Nummer zu groß sind. Kurz und gut dort wird mir geholfen und ich bin in 20 Min. wieder auf der Straße; mit einer neuen Batterie. Ich bin sowas von happy und singe laut vor Erleichterung, als ich weiter die Küstenstraße über Pescara und Roseto fahre, jetzt sehe ich auch wie schön die Küste ist. Ich kann auch einkaufen gehen, das ging mit laufenden Motor auch nicht. Den richtigen Stellplatz zu finden war etwas problematisch, oft steht man vor verschlossenem Tor. Obwohl man um diese Zeit fast überall stehen kann, bin ich doch froh, als ich in Grottammare bei Sant Benedetto del Toronto meinen Platz finde. N 42-58-0,0  E 13-52-35,0  Area Camper 43° , eingezäunt, beleuchtet mit etliche Wasser- und Stromsäulen. Zum Strand sind es 100 m und nach Westen ein schönes Hinterland. Ein Supermarkt ist um die Ecke. Es sind in der Nachbarschaft hauptsächlich Ferienwohnungen und deshalb sehr ruhig. Allerdings liegt der Platz an der Bahnlinien. Aber die ganze Küste liegt an der Bahnlinie, das nimmt man einfach in Kauf. Und das Beste: mit TIM habe ich ein schnelles Internet. :-))


31.03.2015  Hier auf dem Stellplatz in Grottammare gefällt es mir. Das Ehepaar aus Deutschland, die mit ihrem Mobil auch auf dem Platz stehen, waren schon oft hier und können mir gute Tipps geben. Ich bin auch sehr dankbar, dass sie mir bei dem Problem mit meinem Vorderreifen helfen. Er fängt wieder an zu schwächeln. Morgen kommt ein Fachmann und schaut sich den Reifen an. Wahrscheinlich muss ich einen neuen Reifen bestellen. Ich bin froh, dass ich hier auf dem Stellplatz gut aufgehoben bin und das Problem in Ruhe angehen kann. 

Heute ist ein großer Markt in Grottammare, ich gehe mit den Hunden durch das Hafengelände und dann zum Leuchtturm, dort ist der Markt, der sich über einige Straßen zieht. Man glaubt gar nicht was es da alles zu schnüffeln gibt. Aber irgendwie schaffen wir es wieder auf einer normalen Straße zu gehen. Dann zeigt mir Emma wieder den Weg zum Mobil und das ist dann auch der kürzeste Weg. Sie macht das ganz toll. 


01.04.2015  Gespannt warten wir, wie es mit dem Reifen weitergeht. Dann kommt ein Werkstattwagen um die Ecke und parkt neben meinem Mobil. Ruck zuck hat der Monteur mit einem Hubwagen das Mobil angehoben und den Reifen abmontiert. Dann sehen wir auch den Nagel, der im Reifen steckt. Mit dem Reifen fährt er dann zur Werkstatt, flickt ihn und ist ein einer halben Stunde wieder da. Dann wird der Reifen wieder montiert und alles ist paletti. Einfach super gelaufen. Da bin ich richtig froh. Ich hoffe das jetzt alles mit dem Mobil ok ist. Toi, toi, toi.

Morgen ist Grün-Donnerstag. 2 Mobile sind schon gekommen und es werden über Ostern noch mehr werden. Ich ziehe morgen weiter in die Berge, nach Westen. Ich bin schon sehr gespannt, was mich erwartet.


02.04.2015 Ich bin schon zeitig am Strand und sehe 18  Fischerboote, die vom Hafen kommen und ins weite Meer hinaus fahren. Es ist ein schöner Morgen und wie es aussieht wird es auch ein schöner Tag. 

Heute fahre ich in die Berge nach Umbrien. Grottammare ist ein Platz, an dem man noch länger bleiben könnte, aber ich möchte noch ein paar Stellen in Umbrien und in der Toskana besuchen. Ich habe mir fest vorgenommen im September, wenn die Ferien in Italien vorbei sind, wieder zu kommen.