Italientour 2015 - Anfahrt und Besuch bei den Waldrappe   /   Die Karte dazu

 

26.01.2015  Heute ist ein blauer Himmel und ich bin über München gefahren. Ich musste noch kurz in die Werkstatt in Sulzemoos / Freistaat. Um 15 Uhr bin ich fertig, die Sonne scheint, die Straßen sind trocken und es läuft gut. Jetzt stehe ich auf dem ST. in Bad Aibling  N 47-51-23  E 12-00-21 .(A)   Morgen geht es weiter in die Berge. Ich schalte so langsam ab, ich habe immer das Gefühl, ich muss erst mal aus dem Magnetfeld von zu Hause heraus kommen.  Ich werde gut schlafen, Nicki und Emma haben sich schon eingerollt. 

 

27.01.2015 Heute bin ich schon sehr zeitig auf. Immer mal kommen Schneepflüge vorbei, es hat leicht geschneit und es ist glatt. Nach dem Gassigehen geht es los. Die Autobahn ist nass, manchmal liegt Schnee auf alle Fälle ist es matschig. So salzig war mein Mobil noch nie. Bis zum Brenner ist es eine herrliche Schneelandschaft und wenn die Sonne kurz kommt fast ein Wintermärchen, alles tief verschneit. Über den Brenner geht es sehr gut, in Sterzing ist auch noch Schnee, aber in Brixen liegt er nur in den Höhenlagen. Ich fahre bis Bozen auf den Stellplatz bei der Messe / Bahnhof Süd. N 46-28-26,9  E 11-19-33,9 (B)  

Der Winter ist vorbei, schöne 10°, die Wege sind trocken und da macht das Gassigehen wieder Spaß. 

 

28.01.2015  Den Stellplatz in Bozen muss ich mir merken. Er ist nicht weit von der SS12 und man kann ganz bequem zum ver- und entsorgen. Ich habe jetzt erst Wasser in den Tank gefüllt, das war mir sicherer. Ich wandere heute mit den Hunden im Süden von Bozen bis zur Kapelle hoch und einen Weg durch die Weinberge. Es ist viel privat und eingezäunt. Ich halte Ausschau nach einem Waldrapp, der sich in der Gegend aufhält. Er sendet jeden Tag. Ich war 3 Std. unterwegs, aber gesehen habe ich ihn nicht. Fotografieren ist auch nicht so gut, mit 2 Hunden an der Leine. 

 

 29.01.2015 Nachdem ich nochmal genau in http://www.gpso.de die Daten von dem Waldrapp Remus eingebe, ziehe ich nochmal mit den Hunden los. Auf dem selben Weg wie gestern, nur heute ist das Tor über der Straße verschlossen. Es ist eigentlich ein Wanderweg zur Kapelle, aber eben privat. Auf Umwegen komme ich doch an die Stelle, von der ich denke, den Waldrapp sehen zu können. Aber Remus läßt sich nicht blicken. Es ist in der Wildnis fast unmöglich; wäre ein Zufall. Dann ist es eben ein schöner Spaziergang. 

Es ist heute ein trüber Tag und es zieht mich weiter nach Süden. Gelandet bin ich in Rovereto, fast schon am Gardasee. Hier ist ein kleiner, feiner Stellplatz. Einige denken sicher: kennen wir. Aber seit ca. 1 Jahr ist der Platz ganz neu erstellt worden. Bei den Plätzen ist Wasseranschluß und Stromanschluß. Es gibt ein WC und eine Dusche. Das alles incl. für 10,- EU. Ich denke morgen bleibe ich noch, dann werde ich von dem Platz ein paar Bilder machen.  http://www. areacamperquercia.it  ( die deutsche Webseite ist in Arbeit ) Die GPS-Daten: N 45-54-6,9  E 11-2-13,2 (C)  

30.01.2015 Ich stehe noch in Rovereto. Es hat in der Nacht geschneit. Alles weiß wie im tiefsten Winter. Am Vormittag war noch Schneetreiben, aber nachdem am Nachmittag die Sonne kam, sind nur noch Schneereste da. Es ist kalt. Morgen früh fahre ich zum Gardasee, lt. Wetterbericht soll morgen die Sonne scheinen.  

31.01.2015  Es ist ein sehr sonniger Tag und eine herrliche Fahrt am Ostufer vom Gardasee lang. Viele schöne Ausblicke und tolle Motive, nur anhalten geht nicht. Alle Parkplätze mit Teppichstangen, die die Womo fernhalten sollen. Aber trotzdem ist die Fahrt, immer am See entlang, wunderschön.

Da die letzten Tage sehr kalt waren, ich habe eine Gastankflasche und als Reseve eine normale Flasche. Die Gastankflasche ist leer und ich fahre  Tankstellen mit GPL an, aber heute ist Samstag und man kann nur am Automat tanken, Gas geht in Selbstbedienung nicht. Ich fahre also auf die Autobahn. Bei der ersten Tankstelle weigert sich der Tankwart eine Gastankflasche zu füllen. Aber ich gebe nicht auf. Eine andere Tankstelle mit einem sehr freudlichen Tankwart befüllt die Tankflasche selbstverständlich. Da ist jetzt meine Welt wieder in Ordnung.

Ich fahre bis Peschiera del Garda  Dort ist ein neuer Stellplatz in der Via Milano.  N 45-26-21  E 10-41-03. (D)   Es stehen ca. 50 Mobile auf dem Platz. Es ist alles sehr großzügig angelegt. 

 

01.02.2015 Ich verlasse den Gardasee und möchte heute über Parma und dann über die Apuanischen Alpen fahren. Mein Ziel ist heute Pisa. Irgendwie bin ich zu früh von der Autobahn abgefahren und die Fahrt durch Carrara, Massa und Viareggio war doch sehr mühsam. Ich hätte nicht gedacht, dass am Sonntag Nachmittag so viele Autos unterwegs sind. Ich bin zum Stellplatz in Marina di Pisa fahren und es ist schon dunkel als ich dort ankomme. Es ist ein großer Stellplatz direkt am kleinen Hafen und die Einmündung vom Arno.  Area sosta camper. Es stehen 4 Mobile dort und ich stelle mich dazu. N 43-40-44,4  E 10-16-43,1 (E)  

 

02.02.2015 Erst als ich aus dem Fenster schaue, sehe ich wo ich gelandet bin. Unsere Gassistrecke geht natürlich zum Hafen von Marina di Pisa. Er ist sehr schön angelegt und man hat von oben einen tollen Ausblick auch auf das Meer. Gegen Mittag fahre ich weiter. Es komme gut durch Livorno und genieße die herrliche Fahrt direkt an den Klippen entlang. Ich will mir in Vada einen Stellplatz aussuchen. Ich kenne den Ort von früheren Fahrten, aber irgendwie passt es nicht so ganz. Im Mai sieht das alles anders aus. Ich fahre weiter und biege in die Straße nach Bolgheri ein. Beeindruckend die 4 km lange Zybressen-Allee. Ich bin dann durch den Ort gebummelt und jetzt stehe ich auf dem kleinen Parkplatz kurz vor dem Ort.  N  43-13-59,1  E  10-36-46,3  (F)  Regen und Gewitter ist angesagt und ich bin gespannt, wie es morgen aussieht. 

 

03.02.2015  Ich habe herrlich geschlafen. Es regnet nicht mehr und kurz nachdem der Schulbus da war, starten wir zu unserer Gassirunde. Erst geht es durch Bolgheri und dann drumherum. An Weinbergen vorbei und auch an den typischen Weingüter der Toskana.  So liebe ich die Toskana, da ist noch alles urtümlich und zu dieser Zeit noch nicht für die Touristen hergerichtet. Ich gehe an dem alten Friedhof vorbei und zu dem Denkmal von Lucia Carducci auf dem Marktplatz. Gestern habe ich noch etwas im Internet gestöbert und dieses Gedicht gefunden.  " Vor San Guido " 

Vor San Guido

"Vor Bolgheri die beiden Reihn Zypressen, Die grad und stattlich nach San Guido gehen, ..." : durch diese Zeilen von Giosuè Carducci in seinem Gedicht "Davanti a San Gui­do" ist dieses alte Dorf unsterblich geworden, und strahlt einen einzig­artigen Charme aus.

Es regnet sich ein und ich fahre weiter nach Süden. In Piombino mache ich eine Pause mit Einkaufen und so. Dann habe ich mir als Etappenziel Castigilione della Pescaia ausgesucht. Gleich hinter der Brücke soll ein Stellplatz sein. Es ist auch hier ein sehr großer Platz, aber dort sind keine Schilder mehr zu sehen. Daneben auf dem Parkplatz ist noch viel Platz und da stehe ich jetzt.  N  42-45-50,6  E 10-53-20,6 (G)    Auf unserer Runde haben wir die Gegend genauer angeschaut, es ist hier sehr ruhig und es gibt viele Katzen. 

 

04.02.2015 In der Nacht regnet es noch sehr heftig. Am Morgen ist es trocken und ich drehe zuerst eine Runde mit den Hunden und dann ziehe ich alleine los, zum Hafen. Danach fahre ich noch ca. 50 km nach Orbetello. Ich gehe dort auf den Camper Park Lanini  N 42-26-00,3  E 11-09-34,5  (H)  Das ist auch gut so, denn gegen Abend fängt es wieder an zu regnen. Hier stehe ich gut, habe Strom und eine warme Dusche. Ich denke ich warte hier bis die Sonne wieder scheint. 

 

05.02.2015 Es hat nicht nur geregnet, es hat geschüttet und das mit einem heftigen Gewitter. Der Tag beginnt gar nicht so schlecht, aber es bleibt trüb und auch Regen kommt immer wieder. Ich fahre ein wenig in der Gegend umher aber alles sieht etwa so aus, wie mein Garten nach dem Winter. Man stellt sich Italien immer mit Sonne vor. Zur Zeit kann man nur ahnen, wie es im Sommer sein wird.

Einem Tier gefällt das richtig gut. Den kleinen Kerl habe ich auf einer nassen Wiese mit Wassergraben entdeckt. Ich denke es ist ein Nutria, wegen den orangenfarbenen Schneidezähnen. 


06.02.2015 heute regnet es den ganzen Tag und kalt ist es auch. Ich igle mich im Mobil ein und habe einen schönen, faulen Tag. Ich bin noch auf dem Camperpark Lanini, aber morgen geht es weiter. In der Früh schaue ich mir das Winterquartier von den Waldrappe an, ich habe mich dort angemeldet. Ich hoffe dann auf ein paar schönen Bilder. Vor allem möchte ich den Waldrapp Luigi besuchen; ich bin Pate von ihm. Deshalb bin ich schon sehr gespannt auf morgen. 

07.02.2015 Ich bin schon früh auf und gehe mit den Hunden. Kurz vor 9 bin ich dann im WWF Zentrum, wo die Waldrappe ihr Winterquartier haben. Sie fliegen frei, werden aber in der Früh von Daniela gefüttert, ich treffe sie hier und wir fahren ein Stück und laufen dann zu der Waldrappwiese. Eine Gruppe von Waldrappe sind schon da und der Rest fliegt so nach und nach ein. Luigi kommt als letzte. Es ist toll sie so nah zu beobachten. Jeder Waldrapp hat einen Sender und Anfang April werden sie dann wieder über die Berge fliegen in ihre Brutgebiete. Über das alles kann man sich sehr gut mit der HP  http://www.waldrapp.at informieren. 


Bilder von dem Waldrapp-Mädchen Luigi (053)