Durch Frankreich nach Spanien     /   Die Karte dazu

13.09.2014  Die Räder rollen wieder. Es ist schon gegen Abend als ich alles erledigt und eingeräumt habe. Emma und Nicki sind schon an Bord und es kann los gehen. Auf der Autobahn entscheide ich erstmal nach Biberach zu fahren. Meine erste Übernachtung ist meistens in der Nähe, dann bin ich schon mal "unterwegs". Es gibt dort einen Stellplatz am Jordanbad N 48-4-27,3  E 9-49-15,5.  (A)  Am nächsten Morgen, es ist ein Sonntag, begebe ich mich auf die B 311 und fahre fast eine Linie von Biberach bis Breisach. Es geht über Riedlingen und Tuttlingen und dann von Donau-Eschingen auf der B 31 nach Freiburg. Es ist eine sehr schöne Fahrt durch das Land. Es sieht schon etwas nach Herbst aus und in den Vorgärten blühen jetzt, in strahlend, kräftigen Farben, die Blumen und Stauden. Mein Ziel ist heute Breisach am Rhein. 

14.09.2014 Der Stellplatz in Breisach N 48-1-46,6  E 7-34-32,7  (B)   ist der Treffpunkt von Bernd aus Hamburg und mir. Wir wollen zusammen nach Spanien fahren. Ich freue mich darüber, denn gemeinsam macht es einfach mehr Spaß. Es kommen noch 2 Sterne, Margrit (F) und Fredi (CH) zum Stellplatz, um uns zu verabschieden. Zu Viert sitzen wir dann im Restaurant am runden Tisch und haben viel zu erzählen. 

15.09.2014 Heute morgen ist Nebel. Ich ziehe mit Emma und Nicki los in die Rheinauen. Sie können dort frei laufen und das ist gut, weil wir eine lange Etappe vor uns haben. 

15.09.2014 wir haben in Dole P. N 47-5-35,7  E 5-29-57,8 .  (C)  übernachtet. Ein schöner Platz und auch ein sehr schönes Städtchen, aber wir wollen ja weiter nach Spanien. Es ist sehr warm beim Fahren, meine Klimaanlage ist ausgefallen. Mal schauen ob ich die Sicherung finde. Die Fahrt über Chalon-s-Saone, Moulins nach Clermont-Ferrand geht durch eine herrliche, weite Landschaft und ie Straßen sind sehr gut ausgebaut.

16.09.2014 gelandet sind wir kurz vor Clermont Ferrand. Wir sind den ST in Riom N 45-53-40,6  E 3-7-29,2 angefahren, aber er ist sehr klein (max.4 Mobile) und am Kreisverkehr.  Wir sind dann auf dem ST in Aigueperse N 46-1-33,0  E 3-12-11. (D)   gelandet. Er liegt in einem  sehr ruhigen und ländlichen Ort, hier wird Tabak angebaut. Der Stellplatz ist am Rand des Ortes und schön gelegen.Es war ein warmer Sommerabend und wir saßen noch lange vor unseren Mobilen. 

Beim Weiterfahren sehen wir im nächsten Ort Richtung Riom noch einen Stellplatz ( an der grünen Scheune ) direkt in der Natur. N 46-1-57,0  E 3-13-11,8

17.09.2014 Jetzt geht es bei Clermont Ferrand auf die Autobahn. Zuerst lief es sehr gut, dann kam eine Umleitung, die führte in einem großen Bogen durch das Land. Eine herrliche Fahrt durch Berg und Tal und das bei schönstem Wetter. Dann ging es auf der AB wieder zügig weiter bis zur Ausfahrt nach La Couvertoirade. Jetzt holte uns eine Tief ein mit starkem Regen. Sofort waren große Pfützen auf der kleinen Straße. Eine Unterbodenwäsche für unsere Mobile. Als wir dann auf dem Stellplatz in la Couvertoirade N 43-54-35,8  E 3-18-42,8  (E)  waren, ging es erst richtig los. Starkregen mit Gewitter bis Mitternacht. In einer kleinen Pause waren die Hunde schnell Gassi, aber sie verzogen sich ganz schnell wieder ins Mobil. Am nächsten Morgen war es immer noch bewölkt, aber die Hunde und ich konnten eine große Gassirunde drehen. Couvertoirade ist ein kleiner alter Ort, vielleicht ähnlich wie ein Museumsdorf. 

18.09.2014 Das Wetter hat sich beruhigt, die Sonne scheint und es ist sehr warm. Wir fahren durch überschwemmte Landstriche, aber bald sehen wir das Meer. Spanien, wir kommen. 

Unser Ziel ist Figueres, dort sind wir am Nachmittag. Ich lade mir bei Carrefour die Simkarte auf bummeln noch etwas im Laden rum, wir warten bis 17 Uhr, dann kann ich meine spanische Gasflasche tauschen. Das geht im Tabac-Laden an der Abfahrt N II  N 42-16-01,1  E 02-59-09,2 . Dann habe ich alles erledigt und wir fahren auf der N 260 zum P. in Vilajuiga. N 42-19-25.0  E 3-5-29,9  (F)   dort steht man sehr ruhig. Ich denke wir werden einen Ruhetag einlegen. 

19.09.2014 Die Sonne meint es zu gut. Es wird heute 34°. Das ist einfach zuviel. Es geht allerdings ein frischer Wind und bringt etwas Abkühlung. Wir wollen heute das Meer sehen, also fahren wir die N 260 bis nach Llanca und Colera, bis kurz vor der Grenze zu Frankreich. Wir sehen ein tiefblaues Meer und Schiffe, schöne helle Strände, alles nur beim vorbei fahren. Wir können mit den Mobilen nicht in der Nähe vom Meer stehen. Es gibt Parkplätze aber wegen uns, mit Teppichstangen. So war es eben eine schöne Ausflugsfahrt. Wir übernachten noch einmal in Vilajuiga. 

20.09.2014 Heute beginnt unsere Tour durch die Pyrenäen

Nach einer längeren Gassirunde geht es los.