Durch Frankreich nach Spanien

 

16.01.2018  Ich stehe in Bad Krozingen - Hausen am Fallerhof.  N 47-57-14,2  E 7-40-13,6. Ich habe mich beeilt, damit mich das Sturmtief nicht einholt. Hier bin ich mit Luise verabredet, die mit mir nach Spanien fahren wird. Sie ist auch eine Alleinfahrerin, also auch ein Stern. Gemeinsam macht es viel mehr Spaß und wir werden sicher auch noch mehr Sterne in Spanien treffen. Ganz gemütlich sitzen wir am Abend im Lokal. 


17.01.2018  Der Tag fängt mit Regen an und schwarze Wolken sind am Himmel. Denen fahren wir auf der Autobahn in Richtung Westen einfach davon. Es kommt sogar die Sonne durch als wir unseren ersten Stellplatz in Frankreich anfahren. Luise kannte den Platz in Seurre  N 47-0-14,4  E 5-8-35,6  Wir sind auf der Autobahn ca. 250 km gefahren. 


18.01.2018  Heute geht es an Lyon vorbei. Auf der A 6, und A7 bis Vienne, dann fahren wir weiter auf Landstraßen. Unser Ziel ist heute Montelimar, es sind 310 km bis zu dem Stellplatz N 44-33-53  E 4-45-23,2 . Noch genügend Zeit um mit den Hunden eine große Runde zu drehen. 

19.01.2018 Es geht weiter auf der Autobahn. Es läuft gut und die Sonne scheint und wärmt. Unser Ziel heut nach 250 km der Stellplatz: Narbonne-Plage / Saint Pierre la Mer  N 43-11-25  E 3-11-49. 

Man kann auch in 2 Tagen das Meer erreichen, aber man muss nicht. Es war eine schöne Tour durch Frankreich. Vielleicht nehme ich mir wenn ich zurück fahre, mehr Zeit mich umzuschauen. 

20.01.2018  Wir stehen noch auf dem Stellplatz Saint Pierre la Mer. Ab Mittag kommt ein heftiger Sturm. Wir stehen hier sehr gut, haben alles was man braucht; auch Strom. Gestern hatte ich gemerkt, dass meine Wohnraumbatterie während der Fahrt nicht aufgeladen wird. Ich erinnerte mich, dass an der Starterbatterie eine Sicherung ist und die habe ich ausgewechselt, jetzt ist alles wieder ok. 

21.01.2018 Diesen Tag bleiben wir noch in Saint Pierre la Mer. Heute stürmt es noch heftig. Da muss man nicht weiter fahren. Wir haben Zeit.

22.01.2018  Wir stehen immer noch in Saint Saint Pierre la Mer. Am Nachmittag kamen noch heftige Sturmböen. Zum Gassigehen haben wir einen geschützten Weg gefunden. Morgen wird der Sturm vorbei sein und wir können weiter fahren.